In die private Krankenkasse wechseln – was ist zu beachten?

by admin on 23/03/2011

Wer von der gesetzlichen in die private Krankenkasse wechseln kann, tut damit seiner Gesundheit in der Regel einen großen Gefallen, erhöht seine Lebenserwartung und bekommt wertvolle gesundheitsfördernde Extraleistungen. Der Wechsel zu einer bestimmten privaten Krankenkasse ist jedoch häufig eine Entscheidung fürs Leben. Zu einer anderen privaten Krankenkasse wechseln ist häufig mit Nachteilen behaftet und der Wechsel zurück in die gesetzliche ist zum einen nicht unbedingt ratsam und zum anderen häufig auch nicht mehr möglich, häufig aufgrund eines zu hohen Einkommens.

In Deutschland genießen lediglich etwa zehn Prozent der Bevölkerung den Versicherungsschutz durch eine private Krankenkasse. Dies liegt an den Hürden, welche der Gesetzgeber dafür gesetzt hat. Im Gegensatz zu den Institutionen der gesetzlichen Krankenversicherung stellen die privaten Krankenkassen jedoch Träger mit Gewinnerzielungsabsicht dar, für die Kundenzufriedenheit und lange Kundenbeziehungen eine große Rolle spielen. Somit ist ein Wechsel innerhalb der gesetzlichen Versicherung wesentlich unproblematischer zu bewerkstelligen als ein Wechsel innerhalb der privaten Krankenkassen.

Ein Sonderfall ist der Wechsel von einem privaten zu einem gesetzlichen Versicherungsträger. Ein Versicherter, der die private Krankenkasse wechseln und in die Gesetzliche eintreten will, kann dies nur unter streng limitierten Umständen tun. So ein Umstand tritt beispielsweise dann ein, wenn jemand aufgrund von veränderten persönlichen Verhältnissen versicherungspflichtig wird. Für den Wechsel darf der Versicherte üblicherweise das Alter von 55 Jahren nicht erreicht haben, er muss mit seinem Einkommen die Versicherungspflichtgrenze zum Zeitpunkt des Wechsels unterschreiten und glaubhaft darstellen, dass dies auf längere Sicht auch so bleiben wird.

Der Wechsel von einer privaten Krankenkasse zur anderen ist in den meisten Fällen mit Verlusten behaftet. Dies liegt an der Beitragsstruktur der Privaten, die für jeden Versicherten eine Alterungsrückstellung vorsieht. Diese Rückstellung soll verhindern, dass die Krankenversicherungsbeiträge im Alter zu hoch ansteigen. Bei Verträgen, die vor dem Jahr 2009 abgeschlossen wurden, fallen die angehäuften Rückstellungen der Versichertengemeinschaft des Unternehmens zu und gehen dem Versicherungsnehmer verloren. Bei jüngeren Verträgen ist eine Mitnahme zumindest teilweise möglich. Möchte ein Versicherungsnehmer also die private Krankenkasse wechseln, verliert er damit mindestens einen Teil der zuvor eingezahlten Alterssicherung seines Beitrages.

Fazit: von der gesetzlichen in die private Krankenkasse wechseln ist zu empfehlen. Innerhalb der privaten Krankenkasse wechseln wird eher selten einen Vorteil bringen und der Wechsel zurück zur gesetzlichen Krankenkasse ist ebenfalls nicht ratsam.

Previous post:

Next post: